Pädiatrische Neurochirurgie (Kinderneurochirurgie)

Die Kinderneurochirurgie umfasst einige Erkrankungen, die bei Kindern spezifisch sind und meist einen neurochirurgischen Eingriff benötigen. Hierzu zählen kindliche Hirntumoren, Hydrocephalus, Epilepsie, spinale Fehlbildungen, Kindertraumatologie sowie Kraniosynostosen.

Die Behandlung dieser Erkrankungen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kinderklinik (Direktor Prof. Dr. Däbritz), der Neuropädiatrie (Prof. Dr. Bertsche) und der Kinderchirurgie (Direktor Prof. Dr. Stuhldreier). Die kleinen Patienten verbringen den stationären Aufenthalt in der Kinderklinik, hierbei ist gewährleistet, dass ein Elternteil im Zimmer des Kindes untergebracht werden kann. Während der gesamten stationären und ambulanten Behandlung sowie der langfristigen Nachsorge unserer kleinen Patienten legen wir großen Wert auf den engen Kontakt mit den Eltern sowie den behandelnden Kinderärztinnen und Kinderärzten. Die Klinik für Neurochirurgie greift bei der operativen Behandlung auf neueste apparative Methoden zurück (Operationsmikroskope, rahmenlose Neuronavigation, ALA-Fluoreszenz-Mikrochirurgie, Neuroendoskopie, Neuromonitoring). Die Behandlung von Kindern erfordert ein Höchstmaß an Verantwortung und operative Fähigkeiten. Hier bringt sich insbesondere der Leiter der Abteilung Prof. Dr. Thomas Freiman mit seiner langjährigen klinischen und wissenschaftlichen Expertise ein.

 

Terminvereinbarung:

Zur Vorstellung in der Spezialsprechstunde Pädiatrische Neurochirurgie bitten wir um Terminvereinbarung unter der:

Tel: +49(0)381 494-6439 oder neurochirurgie{bei}med.uni-rostock.de